Bundesliga: Ibbenbüren kämpft sich ins Spitzenfeld. TabellenPlatz 3 !

DSC00810.JPG B

hinten v.l. Markus Vormann, Jimmi Berisha (als psychol. Beistand), Erik Groote, Marcell Kunz, Alexander Streise, Mark Bouwers, Frank Günther, Coach und Geburtstagskind Eckhard Schwier. vorn v.l. Els van Eerde, Jennifer Schüler, Hermann Streise

Am 28.5.16 fand der 2. Spieltag der BL (Nord) in Ibbenbüren statt. Erstmals konnte das Team des Boule-Verein Ibbenbüren den Heimvorteil nutzen und gewann alle 3 Begegnungen. Damit rückte es auf den 3. Tabellenplatz vor. Ungeschlagener Tabellenführer ist Osterholz, der in Ibbenbüren ebenfalls 3 Siege errang.

In der ersten Partie gelang ein 4:1 gegen Köln. Die Kölner traten stark ersatzgeschwächt an. Drei Leistungsträger fehlten. Sie hatten auf dem nicht leicht zu spielenden Boden Schwierigkeiten: mehlig weiche Stellen, dann härtere Passagen, schwer voneinander zu unterscheiden und hier und da ein paar Steinchen. So blieb manche Kugel einfach stecken, lief durch oder versprang. Hinzu kam die fehlende Trefferzahl.

Die zweite Runde gegen Tromm mit den frisch gekürten Doublette-Meistern Jonathan und Joel Albiger ging ebenfalls mit 4:1 an den BVI. 1:1 nach der Triplette-Runde. D1 und DM waren hart umkämpft, wurden aber mit 13:11 und 13:12 gewonnen. Dabei vergab Vater Albiger in der Mixed-Partie beim Stand von 12:12 den Sieg. Die 13 lag für Ibbenbüren 60cm vor der Sau, keine Kugeln mehr, 2 noch beim Gegner. Beide Kugeln zu kurz gespielt. In D2 zauberten Marcell und Frank. Beim Stand von 9:0 spielten sie Royal und gewannen 13:0.

Die dritte Begegnung gegen Wiesbaden bot alles, was Petanque ausmacht: offensives Spiel, Sauschüsse, Spielerwechsel, knappe Ergebnisse. Ebenfalls 1:1 nach den Tripletten. In allen Doubletten ging Ibbenbüren in Führung. Die Wiesbadener kämpften sich in D1 und DM heran und übernahmen dann die Führung. Die Mixed-Begegnung ging schließlich mit 10:13 verloren. Erik, der zuvor super getroffen hatte, lochte gegen Ende. Wechsel mit Markus. Der war nicht warm gespielt und konnte das Spiel nicht mehr drehen. D1 war ein echter Krimi. Wiesbaden brauchte nur noch einen Punkt. Frank hatte keine Treffer mehr. Marcell musste dreimal die Sau ins Aus schießen, um die drohende Niederlage abzuwenden. Wechsel. Mark legte jetzt vor und konnte mit seinen Kugeln Druck ausüben. Marcell räumte weg. Schließlich das 13:12 für Ibbenbüren. In D2 sah es lange nach einem Durchmarsch von Alexander und Herman Streise aus. Beim Stand von 9:1 machten die Wiesbadener einen 5er und waren wieder im Spiel. Aber Alex und Hermann zogen weiter ihre Linie durch und gewannen schließlich 13:6. Danach entlud sich die Anspannung bei den Ibbenbürenern Aktiven und Zuschauern in großem Jubel.

Grundlage des Erfolges war die mannschaftliche Geschlossenheit. Hinzu kam, dass die Anspannung und Konzentration bis zur letzten Kugel im letzten Spiel hoch gehalten werden konnte. Die Wechsel brachten fast immer den Erfolg. Die beiden Neuen Jennifer und Mark bewiesen wieder, dass sie eine Verstärkung für das Team sind. Mit den 3 Siegen und dem 3. Tabellenplatz machte die Mannschaft ihrem Coach Eckhard Schwier, der an diesem Tag Geburtstag hatte, ein tolles Geschenk. Nochmals herzlichen Glückwunsch! Damit ist das Saisonziel Klassenerhalt so gut wie erreicht. Dank an die Ibbenbürener Zuschauer, die ihr Team kräftig unterstützten. Dank auch an alle Teams, die ihnen großes Petanque boten.

21.5.16 in GMH – „Konzentrier dich!“

DSC00740

 

Bei Super-Wetter (endlich mal wieder), tollem Ambiente und ebensolcher Organisation fand das Casino-Turnier in Georgsmarienhütte statt. Es siegten Michael Schöttler und Sören Kaiser. Herzlichen Glückwunsch!

Der Schwerpunkt der Ibbenbürener Beteiligung lag diesmal in der Teilnahme unserer jugendlichen Spielerinnen. Fünf gemischte Teams aus Jugend und Erfahrung kämpften um die Punkte. Sie konnten zwar nicht um den Turniersieg mitspielen, sammelten aber weitere Wettkampferfahrungen (neue Gegner, neues Terrain). Ihre Gegner erkannten die im regelmäßigen Training erworbenen technischen Fertigkeiten an und mussten sich auch manchmal geschlagen geben. Dabei traten die Jugendlichen selbstbewusst auf. Das mussten auch ihre wesentlich älteren Partner erfahren. So meldete z.B. Jessica auch schon mal den Wunsch an, den Schießpart übernehmen zu wollen oder sie forderte Benno nach einem Fehlschuss auf: “Konzentrier dich!“ Keines der 5 Teams blieb ohne Sieg, Janika und Manni kamen sogar auf drei. Die rote Laterne mussten andere übernehmen.

NRW-Jugendmeisterschaften – BVI-Jugend vorn

BVIJugend

Die offenen Jugend-Landesmeisterschaften am 14.5.16 in Kamen verliefen für die von Bundesligaspieler Hermann Streise trainierten Spieler und Spielerinnen des Boule-Verein Ibbenbüren sehr erfolgreich.

Gespielt wurden 5 Runden im Supermelee. In der Altersgruppe der Minimes, bis 11 J., belegte Melina Gain (8 J.), am Ende den ersten Platz. Sie bewies schon in einem vorherigen Spiel Kampfgeist und Nervenstärke, als sie einen Rückstand von 1:8 noch in einen 13:9-Sieg verwandelte. Zweiter wurde Mathes Schulz (7 J.). Auf dem dritten Rang landeten Jessica Gain und Ricarda van der Forst (beide 11 J.). Bei der Tireurmeisterschaft der Minimes siegte Mathes Schulz. Er war ins Finale gekommen, weil er zuvor zweimal das „Schweinchen“ traf. Im Endspiel setzte er sich schließlich mit einem Carreau sur Place zum Abschluss durch. Melina Gain wurde Dritte. Sie hatte sich in ihrer jugendlichen Unbekümmertheit selbständig angemeldet. Hermann Streise war selbst überrascht über ihr gutes Abschneiden. In der Altersgruppe der Cadets belegte Pia Elster (11 J.) den dritten Platz. Erste bei den Juniors wurde Janika Schulz (15 J.). Schade, dass nur 11 Spielerinnen und Spieler an der Meisterschaft teilnahmen. Es fehlte bis auf einen Spieler der ganze NRW-Jugendkader!

Trainer Hermann Streise zum Abschneiden seiner jungen Boule-Begeisterten: „Einige Meisterschaftsteilnehmer spielen schon länger. Unserer Spielerinnen sind teilweise erst ein halbes Jahr dabei. Ich finde, sie haben sich daher sehr gut geschlagen.“ Anerkennung fand die Jugendarbeit des BVI auch durch die Anfrage des NRW-Landesverbands, ob nicht in Ibbenbüren ein Trainingsstützpunkt für die Jugendlichen der umliegenden Vereine eingerichtet werden könne. Genaueres soll noch ausgearbeitet werden.