NRW-Meister Triplette: Streise/Berisha/Streise siegen in Kamen

Am 3. und 4. Juni fanden die Qualifikationsturniere zur Deutschen Meisterschaft Triplette statt. Eine Spielerin und sechs Spieler aus der Bundesligamannschaft des Bouleverein Ibbenbüren konnten sich dabei für die Meisterschaft, die am 17./18.6.17 in Schüttorf ausgetragen wird, qualifizieren. Am erfolgreichsten schnitten Alexander und Hermann Streise und Shemsedin „Jimmi“ Berisha ab. Sie belegten wie am Samstag bei der Vor-Quali Westfalen am Ende mit 6:0 Siegen den ersten Platz und wurden damit auch gleichzeitig NRW-Meister. Frank Günter und Mathias Künneke qualifizierten sich mit ihren Teams als Fünfte bzw. Achte in Niedersachsen. Jennifer Schüler ist mit ihrer Mannschaft dort aufgrund des letztjährigen Abschneidens für die DM gesetzt.

Alle Spieler knüpften nahtlos an die im letzten Bundesligaspieltag gezeigten Leistungen an. Alexander, Hermann und Jimmi gewannen ihre 12 Begegnungen des Wochenendes souverän. Das vierte Spiel der LM war das beste. Sie trafen auf einen Gegner, der ihnen alles abverlangte. Die Düsseldorfer Marco Schumacher, Frederic Haeflinger und Markus Rosik waren ebenbürtig und es wurde auf einem hohen Niveau gespielt. Der Endstand von 13:7 täuscht eine Überlegenheit vor, die so nicht gegeben war. Im Finale trafen die Ibbenbürener dann auf die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen Bernd Motte, Jürgen Mügge und Bethold Ulrich (Wuppertal/Bochum/Bochum). Es entwickelte sich auf feinem Schotter ein zähes Spiel. Die Gegner besprachen sich über jede zu spielende Kugel. Dadurch verlangsamten sie das Spiel und der Spielrythmus der Ibbenbürener litt darunter. Diese erzielten zwar je zwei Dreier aber die Ruhrgebietler kämpften sich wieder Punkt für Punkt heran. Die Partie war bis zum Stand von 6:6 hart umkämpft. Da Hermann beim Schießen etwas schwächelte, tauschten die Ibbenbürener ihre Positionen. Jimmi ging nach hinten. Er erzielte gleich zwei Caro´s, Herman legte gut nach und Ibbenbüren konnte 5 Punkte zum 11:6 machen. In der folgenden Aufnahme legte der Gegner mit der letzten Kugel den Punkt, 3 Kugeln noch auf der Hand. Hermann schoss für Punkt. Caro und Schluss: 13:6 und NRW-Meisterschaft.

Aus einem guten Team ragte Shemsedin Berisha noch heraus. Er spielt momentan überragend. Wenn die drei diese Form halten können, ist vielleicht bei der Triplette-DM mehr drin als das 32.tel-Finale bei der Doublette-DM.

74 total views, no views today

Nach 2. Spieltag: Ibbenbüren führt Bundesliga mit 5:1 Punkten an

Sind an die Spitze der Bundesliga gegangen. Ibbenbürens erste Mannschaft.

Boule: 2. Spieltag der Bundesliga

Ibbenbüren mit 3 Heimsiegen alleiniger Tabellenführer

Am Samstag, den 27.5.17 hatte der Bouleverein Ibbenbüren am 2. Spieltag der Boule-Bundesliga Heimrecht. Alle drei Begegnungen konnten gewonnen werden. Damit ist der BVI erstmals in seiner Bundesligageschichte mit 5:1 Punkten Tabellenführer. Fünf Vereine folgen mit jeweils 4:2 Punkten.

Zu Beginn des Spieltages schwor Coach Eckhard Schwier sein Team ein, um jeden Punkt zu kämpfen, da es am Ende der Meisterschaft entscheidend sein könnte. Die erste Partie gegen Godesberg entschieden die Ibbenbürener dann klar mit 4:1 für sich. Gegner der folgenden Begegnung war der Deutsche Meister aus Osterholz-Scharmbeck, der die erste Partie gegen Düsseldorf ebenfalls 4:1 gewonnen hatte. Nach vier Spielen stand es 2:2. In der entscheidenden Doublette-Mixte standen sich wie auch im letzten Jahr die gleichen Spielerinnen und Spieler gegenüber. Damals ging das Spiel knapp mit 12:13 verloren obwohl Ibbenbüren Matchball hatte. Jennifer Schüler und Mark Bouwers ließen Lea Mitschker (Ranglistenplatz 2 Frauen) und Till-Vincent Götzke (Ranglistenplatz 4)diesmal keine Chance und gewannen 13:6. Damit gelang dem BVI nach zwei knappen Niederlagen in den beiden letzten Jahren erstmalig mit 3:2 ein Sieg gegen die Osterholzer. Die dritte Begegnung gegen den Aufsteiger Düsseldorf entschieden die Ibbenbürener wieder klar mit 4:1 für sich. Durch diese drei Siege sprang das Team des Bouleverein Ibbenbüren auf Platz eins der Tabelle. Damit ist das Ziel Klassenerhalt erreicht und eine Platzierung im oberen Tabellenbereich möglich.

Grundlage dieses Erfolges war die mannschaftliche Geschlossenheit. Alle Ibbenbürener spielten zudem im oberen Leistungsbereich, beherzten die Aufforderung ihres Coaches und kämpften um jeden Punkt. Überragend war an diesem Tag Shemsedin Berisha, der in dieser Form zur deutschen Spitze gehört. Er platzierte seine Kugeln, egal ob er legte oder schoss, mit einer absoluten Sicherheit. Auch Jennifer Schüler ragte heraus. Auf ihr lastete ein besonderer Druck. Sie ist die einzige Frau im Ibbenbürener Team und kann deshalb nicht ausgewechselt werden. Alle sechs Spiele stand sie als Tireuse (Schießerin) bravourös durch und war ein Garant für den Erfolg. Coach Eckhard Schwier am Ende des Tages: „Bisher haben wir immer nur nach unten geschaut. Jetzt können wir auch nach oben schauen.“

77 total views, no views today